Sinbad the kakapo, dancing
Kakapo tanzend und zur Schau stellend
Kakapo History

Es gibt jetzt nur noch 56 Kakapos auf diesem Planeten. Früher lebten in Neuseeland Hunderte und Tausenden dieser Papageien. Sie hatten keine natürliche Feinde für einige Zeit, und ihre unglückliche Situation ist fast ganz das Ergebnis von Menschen, die auf die Inseln kommen. Neuseeland hatte keine Säugetiere (außer zwei Spezies von Fledermäusen) für Millionen von Jahren. Ihr einziges Raubtier war ein riesiger Adler, der vor langer Zeit ausstarb.

Vor einigen tausend Jahren kamen die ersten polynesischen Leute und dezimierten die Bevölkerung durch das Jagen des Kakapos, sowie das Hacken und das Abbrennen der Wälder in denen die Vögel wohnten. Sie brachten auch die polynesische Ratte, ' kiore', sowie verschiedene andere Säugetiere mit.

Die Situation wurde weit schlechter, als Europäer vor 150 Jahren ankamen. Riesige Gebiete wurden für Bauernhöfe aufgeräumt, und sie brachten Raubtiere wie Frettchen, Katzen, Hermeline, Ratten, und Hunde, die den Kakapo leicht töteten, weil der Papagei sie nicht als gefährlich erkennt. Warum? Die Kakapos hatten für Tausende von Jahren ohne Säugetiere gelebt. Die Papageien mußten jene Arten von Raubtieren nicht vermeiden. Sie wurden flugunfähig, weil dort war nichts, weshalb sie wegfliegen oder entkommen mußten. Jetzt macht ihre Flugunfähigkeit sie fast schutzlos. Wenn Sie einen Feind gegenüber stehen, greifen Sie weder an noch weichen Sie zurück. Die nun fest verwurzelt Art des Kakapos mit Gefahren fertig zu werden, ist völlig still zu werden und seine Federn als Tarnung einzusetzten. Dies funktionierte gut vor Jahrhunderten, als der größte Feind der Kakapos der riesige Adler und andere Vögel waren, die durch Sichtkontakt jagten. Heute ist dies unbrauchbar gegen Säugetier-Jäger, die sich auf Geruch verlassen, und leider hat der Kakapo einen starken, lieblischen, moschusartigen Duft.

Die Kakapos-Bälge waren von den Maori Leuten sehr geschätzt. Einige Mäntel wurden von Kakapo-Federn gemacht, und sie benutzen die Federn auch zum füllen von Matratzen und Kissen. Es wird gemunkelt, daß Kakapos eines ihrer Grundnahrungsmittel, bis zur Einführung des kumara war. (eine Art von Süßkartoffel).

1845 wurde der erste Kakapo von einem Europäer gefunden. Der Vogel wurde dafür bekannt, eine wirkliche schmackhafte Mahlzeit zu sein-und es fing ein Schlachten von erschreckender Art an. Während des Gold-Fiebers zwischen 1860-70 ernährten die Gräber sich von Kakapos, bis sie vom Geschmack ermüdeten. Forscher machten die Kakapos zum Grundnahrungsmittel, und in späteren Zeiten schossen und aßen auch Touristen die Kakapos.


Kakapo, immer noch am tanzen.
Die Haut der ersten gefundenen Kakapos wurde nach England geschickt, wo sie studiert und beschrieben wurde. Von 1889 an, wurden der Kakapo als der älteste und entwickelste Papagei betrachtet. Dies half aber nicht, die Tötung des hilflosen Kakapos zu stoppen. In der Tat, stieg sogar die Nachfrage nach Ihren ausgestopften Häute, weil der Vogel so seltsam war.

1934 wurden Exemplare des Kakapos in Museen und privaten Sammlungen rund um die Welt gebracht. Die meisten bedeutenden Museen hatten mehrere Kadaver. Der Markt wurde deshalb mit Häuten überschwemmt, sie waren nur 37p wert, und in vorausgehenden Jahren waren sie so üppig, sie wurden sogar als Hunderfutter benutzt. Um 1930 haben die Menschen das Kakapo-Aussterben auf der nördlichen Inseln von Neuseeland mit all diesem Sachen verursacht.

Obwohl das Schlachten durch die Menschen schließlich abnahm und aufhörte, wurde das rauben durch eingeführt Säugetiere fortgesetzt. Kiore (die polynesische Ratte) wurde von Maoris innerhalb der letzten wenigen tausend Jahre eingeführt und ist ein Faktor des langsamen Rückgangs der Kakapopopulationen in einigen Gebieten gewesen, und das bevor die Europäer kamen. Die bedeutensden Probleme fingen vor 150 Jahren an, als Katzen, Hunde, und Ratten von Europäern einführt wurden, die eine großen Anzahlen der unvorsichtigen Vögel fraßen. Sogar der scheinbar harmlose Hirsch sorgten für einen Rückgang des Kakapos, durch das Konkurrieren um saftigere Futterpflanzen ein und das vernichten der schmackhafteren Pflanzen. Aber die bedeutenden Täter waren Hermeline und wilde Katzen, die in die Wälder zogen, Weideland und fast jedes bewohnbare Gebiet von Neuseeland. Dem Kakapo ging die Nahrung, die sicheren Stellen zum leben, und die Zeit als eine Spezies auf unserer Erde zu leben, aus.

Mehr darüber, warum der Kakapo nun vom Austerben bedroht ist