Kakapo History

Don Merton With a Kakapo Chick
Don Merton, mit einem Küken das zu einem Raubtier-freien Gebiet verlegt wird.
Etwas mußte gemacht werden, und glücklicherweise fingen die Leute an, sich für den Kakapo interessieren. 1952 erbat das New Zealand Department of Internal Affairs Hilfe für das Auffinden von Kakapos, um Erhaltung-Anstrengungen anzufangen. Von 1958 bis 1970 machte der Tierwelt-Dienst reguläre Expeditionen zum Fiordland Gebiet und den Nordwestlichen Nelson Gebieten um die jetzt flüchtigen Papageien zu suchen. Diese Arbeit war sehr schwierig, die Leute hatten in verräterischem Terrain zu wandern, auf rauhen Pfaden in steilen Gebieten, bei allen Wetterbedingungen. Für all ihre harte Anstrengung fanden sie nur acht Vögel bis 1974, als Hubschrauber in der Suche eingeführt wurden.

Sehr wenig war von den Gewohnheiten der Kakapos bekannt, obwohl sie vom schnellen Rückgang der Kakapo-Bevölkerung von 1960-70 gelernt haben. Um 1970 gab es Kakapos nur noch in 2 Gebieten, das Milford Reservoir von Fiordland und auf der Stewart Insel. In Fiordland, hatten Hirsche und Opossums noch nicht auf das rauh Terrain übergegriffen, so das viel der Vegetation intakt blieb. Raubtiere waren noch nicht im großen Umfang in diese bgelegenen Gebiete vorgedrungen. Diese Situation veränderte sich aber schnell, und Zeichen von der Anwesenheit von Hermelinen und Katzen wurden in den letzten sicheren Häfen der Vögel entdeckt.

Schließlich wurden die Kakapo-Population so niedrig, das sie für ihre Sicherheit auf Raubtierfreie Inseln verlegt werden müßen. Dies bewirkte, das Sie auf den Haupt Inseln von Neuseeland ausgestorben sind. Das Department of Conservation in Neuseeland gibt diesen übrigen Vögeln gegenwärtig eine zusätzliche Nahrung, um sie zum brüten anzuregen. (Kakapos brüten nur in den Jahren, indenen die Nahrung üppig ist, um das Überleben ihrer Küken sicherzustellen).
Hoki betrachtet ihre Futter-Möglichkeiten .

Es gibt nur noch 56 Kakapos. Weil es so wenig gibt, sind Leute besorgt über jede Störung der Vögel. Einige Leute glauben, daß sie auf ihren Inseln allein gelassen werden sollten. Andere glauben, daß die Kakapos energisch studiert werden sollten, um neue Wege zu finden, ihnen zu helfen ihre Anzahl wieder zu erhöhen. Es ist eine schwierige Frage. Neulich wurde ein internationales Team zusammengestellt um den Kakapo Erhaltungsplan, die Richtlinien für die Kakapohilfe, zu bewerten. Aktuelle Projekte werden auf der Seite 1998 Kakapo Aktualisierung beschrieben.

Abschließende Notizen